Laufband Test - zuhause laufen

Laufband Test

Das Laufband stellt vor allem im Winter eine gute Alternative zum Joggen dar. Und auch für Berufstätige, die Schicht arbeiten oder keine Naturfans sind oder in der Stadt wohnen, ist es wichtig für die tägliche bzw. wöchentliche Fitness, dass Sie ein gutes Laufband haben, das auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Das Laufband ist schon seit vielen Jahren Bestandteil von einem gut organisierten Hometraining. Daher hier ein kleiner Laufband Test bei Ergometer Sport. Dieser beschäftigt sich vorwiegend mit der Frage, auf was zu achten ist beim Kauf.

Motorisierung

Welche Geschwindigkeiten mit dem Laufband zu erreichen sind, hängt vorwiegend von dessen Motorisierung ab. Geschwindigkeiten von bis zu 16 km/h sind heute keine Seltenheit mehr, die mit einem Laufband erreicht werden können. Hierzu muss die Motorleistung aber schon 1,75 PS betragen. Besser sind aber 2 PS. Denn Laufbänder - so haben Laufband Tests ergeben - bis 1,75 PS sind allenfalls für ein schnelles Walken geeignet, also kein vollständiger Ersatz fürs Joggen.

Funktionen

Hinsichtlich der Trainingseffektivität ist es wichtig, dass ein Laufband über eine Neigungs-Winkel-Verstellung verfügt, mit der mindestens eine Steigung von 0 bis 10 Prozent einstellbar ist. Günstigere Versionen haben hinten nur einen Klapp-Mechanismus. Dieser ist nur mit der Hand zu verstellen. Wesentlich komfortabler ist, wie die Laufband Tests zeigen, die elektrische Neigungs-Winkel-Verstellung. Sinnvoll ist es auch, wenn das Laufband über ein pulsgesteuerten Programm verfügt, das die Herzfrequenz entweder über die Geschwindigkeit misst oder über die Steigung. In Bezug auf die Trainingsprogramme, die ein Laufband haben sollte, ergab der Laufband Test: Mehr als 6 müssen es eigentlich nicht sein. Doch darunter sollte sich zumindest ein personalisierbares Programm befinden.

Lauffläche und Dämpfung

Beim Kauf von einem Laufband sollte auch auf die Lauffläche geachtet werden. Diese sollte mindestens 45 cm breit und idealerweise 130 cm lang sein. Fortgeschrittene in Sachen Joggen benötigen allerdings eine Lauffläche von 48 x 150 cm. Auch wenn das auf den ersten Blick nicht viel ist vom Unterschied her. Es macht schon etwas aus, vor allem wenn man weiß, dass man eh schon "auf großem Fuß" lebt und die Schrittgröße wegen der Routine und Übungen schon erheblich größer ist als bei einem Anfänger. In Bezug auf die Dämpfung der Laufplatte sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass diese auf Gummiplatten gelagert ist. Es handelt sich hier um eine Dämpfung der Laufplatte, die mit dem Waldboden vergleichbar ist. Wenn keine oder eine zu harte Dämpfung die Laufplatte bestimmen, führt dies zu einer Stoßbelastung. Und dies kann für die Gelenke schädlich sein. 

Sicherheit

Das Thema Sicherheit spielt natürlich auch bei einem Laufband Test eine große Rolle. Mit "Gut" oder "Sehr gut" in diesem Bereich abschneiden können nur Laufbänder, die eine sogenannte "Reißleine" haben. Hierbei handelt es sich um einen Magnetschalter, welcher mittels einer Kordel an der Kleidung befestigt wird. Wenn der Nutzer stürzt bzw. zu weit nach hinten kommt auf der Lauffläche, schaltet der Magnetkontakt das Laufband automatisch ab. Eine weitere Sicherheitsvorkehrung sind seitliche Trittflächen. Diese bestehen aus robustem Kunststoff oder Aluminium. Beim Kauf von einem Laufband sollte auch darauf geachtet werden, dass das Laufband über ein TÜV- bzw. GS-Zeichen verfügt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6